Ein offener Brief an jemanden aus einem anderen Deutschland

Der folgende offene Brief an Bundespräsident Gauck schildert u.a. den Umgang verschiedener Polizist*innen während des Versuchs der Autorin, Schutz während und nach eines sexuellen Übergriffs zu erhalten und Anzeige zu erstatten. Auch der Übergriff wird geschildert. Bitte lest nicht weiter, wenn ihr unsicher seit, ob ihr davon getriggert werdet. Triggerwahrnung!! Der Brief wurde zum ersten Mal veröffentlicht unter http://samtbassherzschlag.de/2013/03/05/ein-offener-brief-an-jemanden-aus-einem-anderen-deutschland

Dresden, den 5. März 2013

Lieber Herr Bundespräsident Gauck,

heute möchte ich Ihnen mal einen kleinen Brief zukommen lassen. Scheinbar sende ich Ihnen diesen Bericht aus einem Land, das mit dem Deutschland, in dem Sie leben, überhaupt nichts zu tun hat. Weiterlesen

Advertisements

Zu sexuellen Handlungen im Polizeigewahrsam genötigt

Die Überschrift ist beim Wort zu nehmen. Bitte lest nicht weiter, wenn ihr unsicher seit, ob ihr davon getriggert werdet. Triggerwahrnung!!

Ich will mein Erlebnis an sicherer Stelle in die Öffentlichkeit bringen. Es ist schwer für mich, mit diesem Erlebnis zu leben, immer noch diese Angst zu haben das es nochmal passieren kann auf der nächsten Demo, auf der nächsten Sponti oder einfach nur bei einem St.pauli Spiel wo es Stress mit der Polizei gibt.

Ich war letztes Jahr als Aktivistin auf einem Nazi Aufmarsch. Weiterlesen

Erlebnis beim Anzeige erstatten nach einer sexuellen Belästigung

Triggerwahrnung. Unsere Freundin Tiffy arbeitet mehrmals in der Woche in einer Kneipe. Wenn sie abends arbeitet, wird es meistens 4 Uhr, bis sie nach Hause kommt. Unter der Woche ist die Nachtbusanbindung schlecht, aber der Weg ist zum Glück nicht allzu weit. Tiffy genießt es, nach der anstrengenden Schicht nach Hause zu laufen und dabei Musik zu hören. Eines Nachts sieht sie einen Mann in einem Hauseingang auf der anderen Straßenseite stehen, der sich an seinem Hosenschlitz zu schaffen macht. Sie rechnet damit, dass er sich dort erleichtern will, aber dann dreht er sich in ihre Richtung. Ein Exhibitionist. Sie geht erschrocken weiter und rechnet nicht damit, dass er ihr folgt. Plötzlich spürt sie seine Hand auf ihrer Schulter. Er steht hinter ihr, berührt mit der anderen Hand sein Glied. Sie entreißt sich ihm und rennt panisch und über Umwege nach Hause.
Zwei Tage später begleitet eine von uns sie zur Polizei. Weiterlesen